So reduzierst du dein Grippe Risiko in 5 Schritten!

Jedes Jahr aufs Neue rollt auf uns die Grippewelle zu und überall sieht man Werbung für Grippeschutzimpfungen. Doch wer sich nicht impfen lassen möchte, spielt immer mit dem Risiko, sich ebenfalls mit der Grippe anzustecken. Wer jetzt gesund bleiben möchte, sollte einige wichtige Punkte beachten, um sich gegen die Viren zu stärken. In diesem Beitrag zeigen wir dir 5 einfache Schritte, damit du kalte Jahreszeit auch ohne Krankheit genießen kannst. Und was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer Erkältung und der Grippe? All das wirst du hier erfahren! Also unbedingt durchlesen! Wissen macht gesund!




1. Das wichtigste zuerst: Deine Hände

Hände schütteln, in öffentlichen Verkehrsmittel an Stangen festhalten, Türgriffe, Tastaturen – im Alltag gibt es kaum Dinge, die man nicht mit den Händen erledigt. Das bedeutet auch, dass sich dadurch das Risiko drastisch erhöht, mit den Grippenviren in Kontakt zu kommen.

Die WHO schätzt, dass bis zu 80 % über die Hände an die Schleimhäute in Mund und Nase gelangen. Darum ist es der beste Grippeschutz, sich mehrmals täglich die Hände zu waschen, keine Hände zu schütteln und sich ebenso auch nicht dauernd ins Gesicht zu fassen. Und wenn man Niesen muss, sollte man dies lieber in die Ellenbeuge als in die Hand machen. Ansonsten bitte sofort Händewaschen!

Außerdem solltest du sehr regelmäßig Dinge wie deine Tastatur, Maus, dein Handy und Türgriffe sauber machen. Ekeliger Fakt: Dein Handy ist 10x verschmutzter als der Toilettensitz!

 

2. Stärke dein Immunsystem mit Schlaf

Während wir Schlafen, kann sich der Körper komplett auf sein Abwehrsystem fokussieren. Falls es schon Viren im Körper gibt, werden schnell die wichtigen Antikörper gebildet, Fresszellen werden aktiviert. Diese bekämpfen die bereits infizierten Zellen und vernichten sie sogar. So kann sichergestellt werden, dass sich ein Virus komplett ausbreitet. Auch werden unsere Selbstheilungskräfte im Schlaf aktiviert, das passiert besonders in den Tiefschlafphasen. Darum sind schlechter Schlaf, zu kurzer Schlaf und andere Schlafstörungen sehr schlecht für ein gesundes Immunsystem.

 



3. Ernährung und Heilpflanzen

Du kannst dein Immunsystem mit dem richtigen Essen total stärken. Denn ein starkes Körpersystem hilft, dass sich die Viren überhaupt in deinem Körper breit machen. Empfehlenswert sind eine möglichst pflanzliche Ernährung, mit wenig verarbeiteten Lebensmitteln, noch besser mit einem möglichst hohen Rohkostanteil. Und wenn du das Gefühl hast, dass du krank wirst, solltest du lieber Fasten oder Gemüse-und Obstsäfte trinken, damit sich dein Körper nicht auf die Verdauung, sondern auf die Abwehr konzentrieren kann.

Dazu kannst deinen Körper mit einigen Heilpflanzen wie Holunderbeeren, Ingwer oder Echinacea stärken.

 

4. Frische Luft

Sorge unbedingt dafür, dass du täglich an die frische Luft kommst. Wer viel drinnen arbeitet, sollte sehr regelmäßig Stoß-Lüften, damit die Keimzahl im Raum verringert wird.

 

5. Geheimtipp gegen Erkältung und Grippe: Wasserstoffperoxid

Wusstest du, dass unser Immunsystem H2O2 (Wasserstoffperoxid) produziert, um Infektionen und krankheitserregende Keime zu bekämpfen?

H2O2 (Wasserstoffperoxid)* ist das einzige keimtötende Mittel, das nur aus Wasser und Sauerstoff besteht und pathogene Mikroorganismen bekämpft.

Wenn der aktive Sauerstoff mit den eigenen Zellmembranen in Kontakt kommt, geschieht nichts. Spezielle Eiweissmoleküle (Proteine) die sogenannten Enzyme schützen die Zellmembranen vor der Verbrennung durch Sauerstoff.  Unsere gesunden Zellen bleiben also verschont. Nur die krankheitserregenden Organismen wie Parasiten, Bakterien, Pilze und Viren besitzen keinen Schutzmechanismus gegen den aktiven Sauerstoff. Das ist ein großer Vorteil für den Menschen. Wenn diese Organsimen mit H2O2 in Kontakt kommen, werden sie unweigerlich vernichtet.

 

Erkältung oder Grippe? Der Unterschied!

Die Grippe beginnt meistens sehr heftig und plötzlich! Man fühlt sich von jetzt auf gleich sehr krank, weil oft mehrere Symptome gleichzeitig auftreten. Etwa Kopf- und Gliederschmerzen, hohes Fieber, Schüttelfrost und Husten sind deutliche Zeichen. Und das hohe Fieber kann mehrere Tage anhalten. Weitere Symptome sind eine starke Erschöpfung und Appetitlosigkeit.Und eine echte Virusgrippe dauert wesentlich länger und braucht Zeit, bis man wieder fit ist.

Eine Erkältung startet eher viel schleichender und langsamer. Die Symptome treten eher nacheinander auf. Oder das eine Symptom löst das andere ab. Bei den meisten beginnt es mit Halskratzen. Dann beginnt die Nase zu laufen und das nächste kann ein Hustenreiz oder Husten sein. Fieber ist eher selten und falls man fiebrig ist, hält dies nicht lange an. Die meisten haben nur eine erhöhte Temperatur. Nach 10-14 Tagen ist eine richtige Erkältung im Regelfall überstanden.