Reibende Oberschenkel – 5 Tipps, die wirklich helfen

Endlich ist Sommer und wir Frauen greifen wieder zu Röcken und tollen Kleidern. Es gibt wohl nichts Schöneres, als bei Sonnenschein mit nackten Beinen in einem luftigen Rock bekleidet zu sein – wenn da nur nicht das lästige Aneinanderreiben der Oberschenkel wäre!




Wir zeigen euch im Blogbeitrag, wie ihr die schmerzenden und aneinander reibenden Oberschenkel im Sommer in den Griff bekommt.

 

Nicht nur Curvy Mädels sind betroffen

Sicher ist: Das nervige Aneinanderreiben der Oberschenkel ist kein Figur- oder Kleidergrößenproblem. Je nach Körperbau und Stellung der Beine können die Oberschenkel unabhängig von der Hosengröße beim Laufen aneinander reiben. Wenn die Oberschenkel sehr eng beieinander stehen, kann es zum Aneinanderreiben kommen. So hilft Abnehmen also nicht unbedingt gegen das Problem. Trotzdem müsst ihr jetzt euer luftiges Sommeroutfit an den Nagel hängen. Probiert lieber unsere ultimativen Tipps gegen die reibenden Schenkel und genießt den Sommer in allen Zügen.

 

#1 Omas Geheimtrick: Babypuder

Schon unsere Omas benutzen Babypuder, um sich gegen reibende Oberschenkel zu wappnen. Das Puder saugt den Schweiß auf und verhindert Reibung. Da es auf dunkler Kleidung unschöne Flecken hinterlässt, empfiehlt sich die Verwendung nur bei weißen Klamotten. Leider hält das Puder nicht ganz so lange wie die Sticks, es ist aber eine günstige und gesunde Alternative, da es keine Aluminiumsalze enthält.

#2 Radlerhosen

Für lange Kleider oder Röcke empfehlen wir Radlerhosen, die verhindern das Scheuern und halten auch noch die Beine in Form. Ebenfalls eignet sich spezielle Shapewear, die noch enger sitzt, aber dir vielleicht im Sommer zu unangenehm ist. Bei der Wahl des Farbtons hältst Du Dich am besten an hautfarbene Modelle, die kannst Du dann auch unter leicht transparenten und hellen Hosen, Röcken und Kleidern tragen.





#3 Fettiger Schutzfilm

Kennst du die speziellen Fußsticks, mit denen du im Sommer deine Fersen einreibst, um Blasen und Druckstellen in den Schuhen zu verhindern? Die lassen sich auch prima gegen scheuernde Schenkel einsetzen. Denn dann flutscht die Haut, anstatt aneinanderzureiben. Das verhindert Wundscheuern. Vor allem in Fachgeschäften für Sport findet man einige Sticks, die dazu auch noch wasserfest sind und den ganzen Tag halten. Der Fachausdruck: Anti Chafing. Fragt man bei zahlreichen Plus Size Bloggern nach, fällt immer wieder der Name “Bodyglide”, der wohl wahre Wunder bewirken soll.

 

#4 Deo

Besonders angeheizt wird der Reibe-Effekt durch Schweiß, der natürlich besonders dort entsteht, wo Haut auf Haut trifft. Ein Teufelskreis. Die angeriebenen Oberschenkel schwellen an und verstärken die Reibung weiter. Mit einem antitranspiranten Deo kann nicht nur das Schwitzen gelindert werden, sondern auch das Anschwellen. Besonders wirksam: Deocremes oder -sticks mit leicht wachsiger Textur, geben ein super Anti-Reibungs-Mittel ab.

#5 Oberschenkelschoner

Die sogenannten Oberschenkelschoner oder Oberschenkelbänder werden auch „Bandelettes“ genannt und sehen ein bisschen so aus wie breite Strumpfbänder. Doch sie haben aber einen ziemlich praktischen Nutzen: Das kleine Stückchen Stoff verhindert Scheuern von Haut auf Haut. Du könntest natürlich alternativ auch eine Radlerhose drunter ziehen. Bandelettes sind aber praktischer, weil sie genau da helfen, wo sie gebraucht werden, ohne sich unter der Kleidung abzuzeichnen. Zudem sehen sich meist doch schöner aus als Radlerhosen.


Habt ihr noch weitere Tipps gegen reibende Oberschenkel? Dann hinterlasst uns doch gerne einen Kommentar! Wir freuen uns über einen regen Austausch!