Aufgepasst- hier lauern die meisten Bakterien im Haushalt!

Was denkst du wohl, ist der Gegenstand oder Ort mit den meisten Keimen und Bakterien in deinem Haushalt?

Der Toilettensitz ist die häufigste Antwort, denn schließlich finden an diesem Ort jede Menge unschöne Geschäfte statt. Dennoch ist das nicht die richtige Antwort. Ein weitaus besserer Tummelplatz für Bakterien ist die Küche. Eher gesagt der Küchenschwamm, aber auch die Spüle ist nicht zu unterschätzen- aber dazu kommen wir später.

 





Tatort Küchenschwamm!

Mit 54 Milliarden Bakterienzellen pro Zentimeter ist der Küchenschwamm das keimreichste Objekt in der Wohnung.

Eine Studie untersuchte die mikrobielle Vielfalt der Gebäudeumgebungen. Kein Wunder, dass ein Küchenschwamm ein guter Ort für Bakterien ist – schließlich schafft er die perfekte Umgebung, da er häufig mit Lebensmitteln in Berührung kommt und meistens ein feuchtes Klima aufweist.

Schwämme sind nicht nur voller Bakterien, sie verbreiten auch Bakterien in der ganzen Küche, wenn wir sie reinigen. Während dies äußerst ekelhaft erscheinen mag, ist es wichtig zu erkennen, dass Bakterien überall sind. Wir haben genauso viele Bakterienzellen in unserem Körper wie wir zum Beispiel menschliche Zellen haben. Der Fokus muss darauf liegen, wie viele gefährliche Bakterien die Schwämme beherbergen.

 

Schnelle Lösung zur Beseitigung von Bakterien:

  1. Achte darauf, dass der Schwamm schnell trocknet, je schneller, desto besser
  2. Um gesundheitsschädliche Keime zu vermindern, Schwämme und Lappen gut auswaschen und auswringen.
  3. Auch ein regelmäßiger Tausch der Spülschwämme wird empfohlen. Da ein Spülschwamm weniger als 10 Cent kostet, fällt der Wechsel relativ leicht. Experten raten zum täglichen Wechsel, ein wöchentlicher Wechsel reicht allerdings auch aus. Jedoch geht das zu Lasten der Umwelt. Besser sind da antibakterielle Lappen und Schwämme, wie diese*.
  4. Handtücher und Wischlappen sollten ebenfalls wöchentlich gewechselt werden. Zur Reinigung empfiehlt sich ein Waschgang bei 60 Grad. Die Spülbürste sollte übrigens auch gereinigt werden, am besten im Geschirrspüler.
  5. Außerdem solltest du auch darauf achten, deine Küchenspüle richtig zu reinigen. Denn dort können sich auch krankheitserregende Bakterien wie E. coli und Salmonellen rumtummeln, die durch die Hände oder Lebensmitteln in deinen Körper gelangen können.

 

Dreckiger Orte: Deine Zahnbürste

Du steckst sie zweimal täglich in den Mund, aber denkst du jemals an all die Keime, die darauf lauern?  Das Problem ist, dass man sich nach dem Gebrauch feucht abspült und dann feucht weglegt. Bakterien mögen den feuchten Bereich und so ist die Zahnbürste ein perfekter Nährboden für diese.

Und wenn die Keime aus dem eigenen Mund nicht ausreichen, um deine Zahnbürste zu verunreinigen, dann sind es die Keime aus Ihrer Toilette. Forschungen in den 1970er Jahren fanden heraus, dass beim Spülen der Toilette ein Strahl von bakterien- und virenverseuchten Wassertropfen in die Luft gelangt. Diese Keime, können im Badezimmer für mindestens zwei Stunden nach jeder Spülung herumschweben, bevor sie auf Oberflächen landen – einschließlich der Zahnbürste.

 




Schnelle Lösung zur Beseitigung von Bakterien:

Man sollte die Zahnbürste dort aufzustellen, wo sie zwischen den Anwendungen lüften und trocknen kann – aber nicht zu nah an der Toilette. Außerdem solltest du deine Zahnbürste oft wechseln, besonders wenn du krank bist, und deinen Toilettendeckel vor dem Spülen schließen.

 

Erkältung durch die Fernbedienung

Sie fällt auf den Boden, wird zwischen die Sofakissen gestopft, angehustet und angeniest. Jeder in der Familie fasst sie an.

Eine Studie der University of Virginia über Erkältungsviren auf Haushaltsoberflächen zeigte, dass die Oberfläche der Fernbedienung zu den meist befallensten gehört. Forscher fanden heraus, dass die Hälfte der getesteten Fernbedienungen positiv auf Erkältungsviren reagiert.

 

Schnelle Lösung zur Beseitigung von Bakterien:

Am besten wischt man die Fernbedienung mit Sagrotantuch regelmäßig ab-Abgesehen davon ist das regelmäßige Händewaschen der beste Weg, um sich vor diesen Keimen zu schützen.

 




Maus und Tastatur

Wenn du an deinem Computer isst, auf deiner Tastatur niest oder dich hinsetzt, um im Internet zu surfen, ohne dir zuerst die Hände zu waschen, können deine Computertastatur und Maus eine Gesundheitsgefährdung darstellen. In einer aktuellen Studie einer britischen Verbrauchergruppe haben Forscher Tastaturen auf Keime untersucht und eine Vielzahl von potenziell schädlichen Bakterien gefunden, darunter E. coli und Staphylokokken. Vier von 33 gesampelten Tastaturen hatten genug Keime, um als gesundheitsschädlich eingestuft zu werden. Man hatte fünfmal höhere Keimwerte als auf einem Toilettensitz.

 

Schnelle Lösung zur Beseitigung von Bakterien:

Wasche die Hände vor und nach der Benutzung des Computers. Wenn du an deinem Schreibtisch essen musst, lass keine Krümel in deine Tastatur fallen. Um die Tastatur zu reinigen, musst du die Krümel vorsichtig ausschütteln oder absaugen. Es empfiehlt sich, die Tastatur und Maus mit Alkohol oder Reinigungstüchern* abzuwischen. Am besten regelmäßig, 1-2 mal im Monat.

 

Sich vor Keimen schützen

Viele Keime sind harmlos, viele sind sogar gut für die Gesundheit. Aber du selbst kannst helfen, dich vor denen zu schützen, die gesundheitsgefährdend sind, indem du deine Hände sauber hältst. Deine Hände übertragen Bakterien und Viren auf deine Augen, Nase und deinen Mund. Sie können auch Keime auf andere übertragen.

So solltest du darauf Wert legen, deine Hände regelmäßig mit Seife und Wasser zu waschen. Am besten 20 Sekunden lang. Es spielt keine Rolle, wie warm das Wasser ist, wichtig ist, dass man sie reibt.

Handdesinfektionsgele können zur Abtötung von Keimen verwendet werden, sollten aber nicht das Händewaschen ersetzen.