DIY: So machst du dir ein eigenes Antibiotika

Sobald es wieder kälter wird, fängt die Erkältungszeit an. Man ist öfter krank und manchmal greift man sogar zu Antibiotika, um die lang anhaltende Erkältung in den Griff zu bekommen. Doch das muss nicht sein! Man kann sich sein eigenes Antibiotika mit einigen Lebensmitteln ganz einfach selber machen. Dieses kann dann täglich präventiv zu sich genommen werden. So wird man erst gar nicht krank. Die Rezeptur in diesem Beitrag ist eine spezielle Mischung aus antibiotisch wirkender Lebensmittel, daraus wird eines der mächstigsten natürlichen Antibiotika. Die detaillierte Anleitung findest du natürlich auch in diesem Beitrag! Unbedingt nachmachen!




Uraltes Rezeptur

Schon sehr lange wird das Grundrezept dieses Antibiotikum eingesetzt. Ursprünglich kommt es aus der Mittelalterzeit in Europa. In dieser Zeit wurden viele Krankheiten und Epidemien mit Hilfe eines natürlichen Antibiotikas bekämpft.

Es bekämpft Pilze, Viren, Parasiten, Candida und viele weitere Bakterienarten. Dabei kommt es insbesonders auf die Mischung der einzelnen Lebensmittel an, die sich gegenseitig begünstigen. So wirken sie zusammen noch viel stärker gegen die Erreger.

 

Das sind die magischen Lebensmitteln mit ihren Heilwirkungen





Meerrettich ist besonders gut für die Atemwege, die Nasennebenhöhlen und die Lungen. Verstopfte Neben- und Stirnhöhlen werden gereinigt, die Blutzirkulation wird verbessert und nahende Erkältungen oder die Grippe haben keine Chance mehr.Ebe

Knoblauch ist ein sehr starkes Antibiotikum und bekämpft schädliche Bakterien und Pilze aller Art. Dazu schont Knoblauch die Darmflora, ja, er soll gar die Zahl der nützlichen Darmbakterien erhöhen und kann somit zur Sanierung der Darmflora beitragen.

Zwiebeln sind ähnlich wie Knoblauch sehr antibiotisch. Sie verfielfachen  die Knoblauchwirkung und stellen gemeinsam mit diesem ein starkes Duo gegen Krankheiten dar.

Die scharfen Gewürze Ingwer, Schwarzer Pfeffer und Chili hemmen Entzündungen, lindern Schmerzen und bringen deinen Kreislauf so richtig in Schwung.

Kurkuma zählt zu den besten antibiotische Gewürzen der Welt. Zu seinen zahlreichen gesundheitlichen Vorteile gehören folgende: Es bekämpft Infekte, reduziert Entzündungen, hemmt die Krebsentwicklung, lindert Gelenkschmerzen und beugt gar Demenz vor. Schwarzer Pfeffer erhöht übrigens die Bioverfügbarkeit von Kurkuma.*

Honig leistet aufgrund seiner antibakteriell, antimykotischen und antioxidativen Wirkung, sowohl bei Infekten als auch bei vielen entzündlichen Prozessen, dem Körper hervorragende Dienste.

Apfelessig wirkt ganz wunderbar gegen Pilze und bakterielle Infekte und wurde nicht ohne Grund schon von Hippokrates gegen die verschiedensten Krankheiten eingesetzt.





So bereitest du das natürliche Antibiotium zu!

Viele Zutaten für das Antibiotikum sind scharf oder verfärben wie der Kurkuma deine Haut. Auch nach dem Einsatz von Knoblauch und Zwiebeln riechen die Finger sehr streng. Darum solltest du bei der Zubereitung des natürlichen Antibiotikums am Besten Handschuhe tragen.

 

Zutaten ca. 1 Liter

  • 800 ml Apfelessig*, in Bioqualität und naturtrüb
  • 19 g frische Pepperoni/Chili (ca. 2 Stück) – kleinschneiden, umso schärfer, umso besser
  • 30 g frischer Ingwer – waschen und fein reiben
  • 18 g frischer Meerrettich – schälen und fein reiben
  • 30 g Knoblauch – schälen und reiben
  • 80 g Zwiebeln – schälen und fein würfeln
  • 30 g frische Kurkumawurzeln – waschen und fein reiben
  • ¼ TL schwarzer Pfeffer
  • 2 1/2 EL Blütenhonig

 

Zubereitung

Nachdem du alle Zutaten verarbeitest hast, gibst du sie in eine große Schüssel und mischt sie gut durch.

Danach gibst du alles in ein Einmachglas.

Nun den Apfelessig dazu geben. Der Inhalt sollte nun bedeckt sein. Das Glas fest verschließen und kräftig durchschütteln.

Jetzt heißt es erstmal abwarten: Das fest verschlossene Glas sollte nun 2 Wochen an einem kühlen und trockenem Ort gelagert werden. Allerdings muss es mehrmals täglich gut durchgeschüttelt werden.

Nach den 2 Wochen kannst du das Antibiotika nun in eine Flasche abfüllen. Dazu die Tinktur am Besten durch ein Baumwolltuch ausdrücken, sodass auch wirklich so viel Flüssigkeit wie möglich gewonnen werden kann.

Wer mag, kann den Trester (also die Lebensmittelreste) noch in sehr kleinen Mengen zum Kochen nutzen.

 

Wie lange ist das natürliche Antibiotikum haltbar?

Auch wenn es nicht unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden müsste, sollte man dies sicherheitshalber doch lieber tun. So lange die Mischung frisch und würzig riecht und schmeckt, kann man es erfahrungsgemäss bis zu drei Monate lang oder länger anwenden. Ergeben sich jedoch geschmackliche oder optische Veränderungen, ist es nicht mehr geniessbar.

 

So nimmst du das Antibiotikum zu dir

– zu Stärkung deines Immunsystems täglich morgens und abends 1 EL entweder pur oder in einem Glas Wasser trinken. Dies kann als Kur für 14 Tage genommen werden, danach macht man 1 Woche Pause und dann startet man wieder.

– Da die Mischung sehr stark ist, sollte man erstmal sehr kleine Mengen zu sich nehmen, um die Verträglichkeit zu prüfen.

– Die Dosis kann bis zu einem kleinen Schnapsglas täglich erhöht werden.

– Kinder, Schwangere und Stillende sollten die Einnahme mit dem jeweiligen Arzt besprechen.